Jakup Smiechowski (Dallara 308 Mercedes)im Regen souverän

REMUS Formel Pokal -Automotodrom Brünn (CZE)

Jakup Smiechowski kommt bei den Läufen zum REMUs Formel Pokal immer besser in Fahrt. Der Pole bestätigte bei den Masaryk Racing Days in Brünn seinen Aufwärtstrend und hatte bei regnerischen  Witterungsbedingungen ein glückliches Händchen. Mit seinem Doppelsieg in der Formel 3 macht er auch die Tabellensituation wieder spannender. Im ersten Lauf schüttete es wie aus Kübeln, so dass man das Feld der Formelrennwagen hinter dem Safety Car auf die Reise schickte. Die Messen waren damit so gut wie gelesen, denn auf Grund der Gischtprobleme war an Überholvorgänge kaum zu denken. Hinter Smiechowski holte Florian Schnitzenbaumer (Dallara 302 Opel Spiess)Rang mit einer überzeugenden Fahrt Rang zwei. Auf Rang drei landete Marcel Tobler (Dallar 308 Mercedes).Er hatte im Qualifying mit den Reifen unerwartete Probleme und konnte sich im Rennen nicht entscheidend verbessern. Manfred Lang (Dallara 305 Opel Spiess) und Franz Wöss (Dallara 308 Opel Spiess) komplettierten die weiteren Plätze.

Weiterlesen: Jakup Smiechowski (Dallara 308 Mercedes)im Regen souverän

Saisonendspurt auf dem Masaryk-Ring

REMUS Formel Pokal – Brünn (CZE)

Mit dem Rennen am kommenden Wochenende (12.-14.09.2014) im tschechischen Brünn läutet der REMUS Formel Pokal den Saisonendspurt ein. Auf dem Motorrad Grand Prix Kurs ist man bei den Masaryk Racing Days zu Gast. Gefahren wird nicht nur um Punkte zum REMUS Formel Pokal. In den Championaten zur FIA Zone Meisterschaft, des ESET V4 Cup und der österreichischen Rennwagen-Meisterschaft werden ebenfalls Zähler vergeben. Das Automotodrom Brünn wurde in den Jahren 1985-1987 neu errichtet und wie der alte Straßenrennkurs in der Nähe der tschechischen Metropole als Masaryk-Ring international bekannt. Dazu trug nicht nur die Motorrad WM bei. Im Automobilsport hatte man viele Jahre die WTCC und FIA GT Meisterschaft zu Gast.

Weiterlesen: Saisonendspurt auf dem Masaryk-Ring

Attraktive Plattform im Formel-Breitensport

REMUS Formel Pokal stellt Weichen für 2015

Mit dem REMUS Formel Pokal hat sich in diesem Jahr der Formel-Breitensport im deutschsprachigen Raum Mitteleuropas neu aufgestellt. Die Formel freien Rennen fanden sowohl bei den Teams und Teilnehmern, als auch bei den Veranstaltern reges Interesse und gut besetzte Starterfelder. Dies belegen eindeutig die nackten Zahlen. Insgesamt waren in diesem Jahr 19 Formel 3 und 12 Formel Renault am Start. Nach dem der Austria Formel 3 Cup nicht mehr durchgeführt werden konnte, hat Franz Wöss Racing Einzelrennmöglichkeiten mit Wertung im Formelbreitensport anbieten können. „Es wurden zu unterschiedlichen Interessengruppen Kontakte vermittelt, die mir signalisierten, man soll den Formelbreitensport weiter führen“, sagt Franz Wöss. Unterstützung gab es aus Österreich vom prominenten Auspuffspezialisten REMUS, der diese Idee auf Anhieb  einfach sehr gut fand. Gespräche mit Beteiligten der Formel-Szene und verschiedenster  Veranstalter führten zum Fortbestehen der Formelszene vor allem In Deutschland, Österreich und der Schweiz, aber auch in Tschechien, Polen oder der Slowakei. 

Weiterlesen: Attraktive Plattform im Formel-Breitensport

Florian Schnitzenbaumer gewinnt die Formel 3 Trophy

REMUS Formel Pokal/SWISS Cup

Im Team von Franz Wöss Racing gab es beim letzten Lauf in Most schon etwas zu feiern. Stammpilot Florian Schnitzenbaumer  (Dallara 302 Opel Spiess) steht seit dem Rennwochenende in Tschechien als erster Titelträger im REMUS Formel Pokal fest. Der Münchner gewann vorzeitig die Trophy-Wertung in der Formel 3, die den älteren Fahrzeugen (bis Baujahr 2004) vorbehalten ist. Bei den bisherigen acht Läufen siegte Schnitzenbaumer siebenmal und hat sich mit 193 Zählern ein sehr großes Punktepolster schaffen können. In der Gesamtwertung der Formel 3 liegt Schnitzenbaumer derzeit auf Platz zwei. Nach den etwas verkorksten Resultaten in Hockenheim, kämpfte er sich wieder an die Spitze heran und nimmt hinter Thomas Amweg (Dallara 305 Mercedes-Benz) Platz zwei ein. Amweg feierte In Most die Halbzeitmeisterschaft, genauso wie Thomas Aregger in der Formel Renault.

Weiterlesen: Florian Schnitzenbaumer gewinnt die Formel 3 Trophy

nach oben