Girl start your Engine! – Angelique Germann fährt 2016 wieder Formel 3

REMUS Formel Pokal

Die Formel 3-Rennwagenklasse feiert in diesem Frühjahr ihr 70-jähriges Bestehen in Deutschland. Nach Kriegsende, ab dem Jahr 1946 wurde dieser, in England aus der Taufe gehobene Monoposto-Kategorie, auch hierzulande gefrönt und hat ihre Faszination bis heute nicht verloren, trotz einiger Höhen und Tiefen. Zahlreiche spätere Formel 1-Weltmeister durchliefen die Formel 3, die in zig Landesmeisterschaft über den ganzen Globus verteilt bis heute ausgetragen wird. Von je her waren und sind Frauen im Cockpit eines Formel 3-Rennwagens eine Seltenheit. Zu dieser Spezies gehört im dritten Jahr in Folge die Pirmasenserin Angelique Germann, die in 2016 die einzige Rennamazone dieser Rennserie im deutschsprachen Raum ist.
Die Auszubildende Kauffrau für Büromanagment im elterlichen Unternehmen, wird sich ab Ende April an insgesamt acht Wochenenden wieder in das enge Cockpit ihres Dallara-Rennwagens vom Typ F308/11 zwängen und sich dabei auf die Teilnahmen im AFR-REMUS Formel Pokal konzentrieren. Die Reisen, bis zum Saisonfinale 2016 im September im tschechischen Brünn, werden die seit wenigen Tagen 24-jährige Pfälzerin unter anderem zu den bekannten Formel 1-Rennstrecken nach Imola (I), den Hungaroring (H), den Red-Bull-Ring in Österreich und zum Heimspiel an den badischen Hockenheimring führen. Besonders ambitioniert ist Angelique, die Ältere der beiden Schwestern aus dem Hause Germann, auf die neu imitierte AFR-Sonderwertung, den Deutschen Formel 3 Pokal, der nach der Auflösung des ATS-Formel 3 Cups zum Jahr 2015, nun einer inoffiziellen Deutschen Meisterschaft gleichkommt. Einer der zahlreichen männlichen Kontrahenten ist hier übrigens ihr Vater Andreas Germann, der für das „hauseigene“ CR-Racingteam fährt, und vor Jahren den Motorsport-Virus an seine Töchter weitergab.

In der Boxengasse und im Fahrerlager vertraut die junge Dame in dieser Saison weiter auf das Team des erfahrenen Österreichers Franz Wöss, der Angeliques Bolide für die Rennen vorbereitet und auch für den technischen Support am Rennplatz verantwortlich zeichnet. Auf der Rennstrecke hingegen vertraut sie auf ihre eigenen Fahrkünste. „Ich bin immer noch in der Lernphase“, sagt Angelique. „Erfahrung und Routine kommt ganz einfach mit den Jahren. Aber ich habe natürlich auch meine Ziele für die kommende Saison“. Mit dem über 220 PS starken und bis zu 285 km/h schnellen Rennwagen sind wie im Vorjahr Platzierungen im oberen Mittelfeld anvisiert. Diese Resultate sollen aber nur die Basis bilden, um sich peau a peau weiter zu verbessern.
Diese Einstellung wird auch Angeliques Sponsoren freuen. Die Firma ACO Tiefbau ist ab dem Jahr 2016 neuer Hauptsonsor von Angelique. „Die Pirmasenserin freut sich natürlich besonders, über das arrangement der Sponsoren". Neu hinzugekommen ist die bekannte Tunningfirma und Felgenhersteller RFK Tunning GmbH aus Waldfischbach. Aber auch die weiteren Sponsoren und Gönner sind für die aufstrebende Rennfahrerin ein wichtiger Teil des Gesamtpakets. Weiter an Bord sind Rudis Fahrschule (Pirmasens), WI-BAU-TEC (Hitzacker), Allianz Generalvertretung Vester (Pirmasens), AST Abwasser-Sanierungs-Technik (Pirmasens) und seal-tec (Kassel).

Doch eine zeitintensive Sportart ist Angelique Germann nicht genug. Ihre zweite große Leidenschaft hat ebenfalls mit Pferdestärken zu tun, wenn auch mit erheblich weniger „PS“. Springreiten und der Dressursport füllt in diesem Jahr wieder ab März die Lücken des Rennsportkalenders an den Wochenenden. Mit zwei Pferden tritt sie für den Reitstall-Schäfer aus dem westpfälzischen Käshofen bei Turnieren im gesamten Südwestdeutschen Raum an. Da ist auch eine gewisse körperliche Fitness Grundvoraussetzung, die sich die junge Frau an zwei Tagen in der Woche, bei Besuchen im Fitnessstudio erarbeitet. Über Langeweile kann sich Angelique sicher nicht beklagen, geht doch auch ihre Berufsausbildung langsam dem Ende zu. Bis zur Abschlussprüfung im nächsten Jahr gilt es auch hier „Gas zu geben“ und beruflich weiter zu kommen. Den Ehrgeiz alles mit Bravour zu meistern hat sie alle mal! Übrigens wird ihre jüngere Schwester Shari in den Formelsport einsteigen. Unter der Obhut von Franz Wöss soll die Pfälzerin 2016 erstmals in einem Formelfahrzeug Platz nehmen. Dies wäre ein Novum im deutschen Formelsport.


RS.(mit TB.) 04.05.2016
(Presse REMUS Formel Pokal)

nach oben