Alexander Wurz trifft Franz Wöss bei der Vienna Motorsportshow

REMUS Formel Pokal

Die Vienna Motorsportshow war aus Sicht der Aussteller und Besucher ein voller Erfolg. Zahlreiche Boliden aus den verschiedensten Motorsportklassen wurden im Auhof-Center Wien-West präsentiert. Der REMUS Formel Pokal war durch Christopher Höher und REMUS Formel Pokal-Koordinator Franz Wöss vertreten. In den Gesprächsrunden gab es ein herzliches Wiedersehen mit Alexander Wurz. Er zählt zu den schillerndsten Persönlichkeiten im österreichischen Motorsport. Wurz begann seine Formel-Karriere im Austria Formel 3 Cup, den er mit dem Team RSM Marko 1994 gewann.

Nach seinen Einsätzen für Opel in der DTM wurde Wurz Formel 1-Testpilot, zuerst für Benetton, dann für McLaren Mercedes. Die nächste Station in der Formel 1 hieß Williams. Insgesamt absolvierte er 69 Starts und holte 45 WM-Punkte. Unvergessen ist sicherlich sein Sieg bei den 24H von Le Mans im Peugeot-Werksteam. 2012 wurde Wurz Werksfahrer bei Toyota und war maßgeblich an der Entwicklung des Toyota TS030 Hybrid für die FIA-Langstrecken-WM (WEC) beteiligt. Alexander Wurz plauderte mit Franz Wöss nicht nur über die erfolgreichen zurückliegenden Jahre. Er informierte sich über den aktuellen Stand, wie es mit der Formel 3 in Österreich bestellt ist. Franz Wöss nahm das Zusammentreffen zum Anlass und überreichte Alexander Wurz den Jahresrückblick des REMUS Formel Pokals.

RS.24.02.2016
(Presse REMUS Formel Pokal)

nach oben