REMUS F3 Pokal für 2014 in den Startlöchern

Attraktiver Kalender mit sieben Veranstaltungen im Plan

Nach dem „Aus“ des Austria Formel 3 Cups Ende 2012 hat es der REMUS F3 Pokal in einem Jahr geschafft sich neu aufzustellen. Für die bevorstehende Saison kann man wieder voll angreifen und sieht einer spannenden Saison entgegen. Vorausgegangen waren Kontakte und Gespräche mit den Motorsportbehörden, sowie den Veranstaltern im Breitensport in Deutschland, Österreich, Schweiz, Tschechien und Italien. „Nach der momentanen Ausgangslage können wir auf eine vielversprechende Saison hoffen und die Breitensportplattform für den Formelrennsport weiter anbieten. Nicht nur die Teams und Fahrer sind dafür dankbar, auch die Veranstalter haben signalisiert, dass man die Entscheidungen für eine weitere Kooperation positiv empfindet und auf die Rennen mit der Formel 3, der Formel Renault und Formel 1600 keinesfalls  verzichten will. Sie sind ein enorm wichtiger Bestandteil im Konzept der Veranstalter“, sagt Franz Wöss, der sich auch 2014 um die Koordination kümmern wird.

Insgesamt plant man sieben Veranstaltungen im REMUS F3 Pokal. Saisonstart wird am 17./18.Mai auf dem Red Bull Rings (AUT) sein. Das Finale findet vom 10./11.10.2014 auf dem Hockenheimring statt. Mit dem Red Bull Ring, sowie zweimal Hockenheim und Imola (ITA) hat man drei Formel 1 Grand Prix Strecken im Kalender. Mit dem Salzburgring ist man erneut auf einer der schnellsten Rennstrecken in Europa zu Gast. Durch die Auftritte der WTCC hat der Salzburgring ein völlig neues Image bekommen. Neu im Kalender ist Brünn. Die Berg-und Talbahn in Tschechien ist nicht nur durch die MotoGP bekannt. In der Vergangenheit war dort ebenfalls die WTCC und die FIA GT WM zu Gast. Fast schon traditionell trifft man sich im August im tschechischen Most. Um alle angedachten Kooperationen mit den Championaten wie der ÖRM, der FIA Zone, des Swiss Cup und dem ESET V4 Cup abzusichern, ist die Auswahl der Rennstrecken nach diesen Gesichtspunkten erfolgt. „Das Augenmerk unserer Kooperation liegt nicht nur auf Tschechien oder Österreich, auch die Schweiz hat für alle drei Rennwagenkategorien eine neue Wertung parat“, führt Franz Wöss fort. Unter dem Namen SWISS Cup für die Formel 3, Formel Renault und Formel Junior startet der Club Swiss Racing League in der Schweiz einen Neuanfang im Formelsport.

Auf der Technikseite der Fahrzeuge bleibt vieles beim Altbewährten. Das gilt sowohl für die Formel 3, als auch für die Formel Renault und die Formel 1600, wo man Fahrzeuge wie der Formel ADAC, Formel BMW oder Formel Monza einsetzen kann. In der Formel 3 und Formel Renault wird es wie bisher praktiziert 2 Klassen geben. Damit möchte man 2014 erneut den Teams  und Fahrern die Möglichkeit anbieten, mit älteren Baujahren an den Start zu gehen. In der Formel 3 handelt es sich um die Rennwagen der Baujahre 1992 bis 2012, die dann nochmals in die Trophy  von 1990 bis 2004 unterteilt werden. In der Formel Renault sind die Fahrzeuge der Baujahre 2000 bis 2014 untergebracht. Die Trophy der Formel Renault lässt Fahrzeuge bis zum Baujahr 2009 zu. Der REMUS F3 Pokal sieht sich für 2014 gut aufgestellt. Zur Zeit liegt man bei den Vorbereitungen auf die Saison voll im Plan.“Wir rechnen mit über 20 Teilnehmern. Das Interesse der Teams und Piloten ist jetzt schon sehr groß“, meint Franz Wöss abschließend.

Rolf Schindler,04.02.2014
(Presse REMUS F3 Pokal)  

nach oben