-

Brajnik und Zeller machen Sieg unter sich aus

REMUS Formel Pokal – Autodrom Most

Beim 3.Lauf zum REMUS Formel Pokal in Tschechien hat Sandro Zeller (Dallara 308 Mercedes))seine erste Niederlage einstecken müssen. Er holte am Samstagmorgen die schnellste Qualizeit mit 1:28,471 Minuten. Damit war er 0,672 Sekunden schneller als Paolo Brajnik (Dallara 308 Volkswagen). Der Italiener erwischte allerdings im 1.Rennen einen Super-Start und gab daraufhin die Spitze bis ins Ziel nicht mehr ab. Auch bei den Überrundungen der langsameren Fahrzeuge in den letzten Runden bewies Brajnik seine fahrerische Klasse. Hinter Sandro Zeller kam Marcel Tobler (Dallara 308 Mercedes) knapp vor Kurt Böhlen (Dallara 308 Spiess) ins Ziel. Beide hatten sich schon im Qualifying ein Duell auf Augenhöhe geliefert. Böhlen hielt lange Zeit während der 17-Rundenpace Rang drei, ehe er sich Tobler geschlagen geben musste. Mario Schopper (Dallara 305 Spiess) wurde phantastischer Fünfter vor Lokalmatador Antonin Sus (Dallara 302 Spiess) und der exzellent aufgelegten Angelique Germann (Dallara 308 Spiess), die in der Wertung zum Deutschen Formel 3 Pokal vor Jörg Sandek (Dallara 302 Spiess) und Dr.Ulrich Drechsler (Dallara 305 Spiess) siegte.

Weiterlesen...

Wer kann Sandro Zeller in Böhmen stoppen?

REMUS Formel Pokal – Autodrom Most (CZE)


Schon Traditionsgemäß kommt der REMUS Formel Pokal ins Autodrom Most. Der Termin (17.-19.06.2016) wurde allerdings auf den Juni vorgezogen. Die letzten Jahre war die Formelliga im Breitensport Mitte August in Böhmen am Start. Das Ganze hat natürlich seinen Grund. Das Autodrom Most feiert in diesen Tagen sein 33-jähriges Jubiläum. Im Rahmenprogramm werden Demoläufe (Sonntags 10 und 15 Uhr) mit historischen Fahrzeugen die alten Zeiten wieder aufleben lassen. Viele Fans, aber auch die Teams werden sich erinnern, als man fast unbemerkt im damaligen Westen eine Rennstrecke in einem ehemaligen Braunkohlerevier Nordböhmens baute, die dann durch die Läufe der Interserie bekannt wurde. Most will sich wieder ein Images verleihen, welches dem Automobilsport gerecht werden soll, heißt es aus Veranstalter Kreisen. Wie diese Entwicklung vorangeht, wird die Zukunft zeigen.

Weiterlesen...

Sandro Zeller bleibt Tabellenführer

REMUS Formel Pokal – Imola

Sandro Zeller (Dallara 308 Mercedes) hat die beiden Rennen zum REMUS Formel Pokal in Imola gewonnen. Der Pilot von Jo Zeller Racing markierte im Qualifying die schnellste Runde auf der 4,9 Kilometer langen Rennpiste und schob sich für die beiden Sprintrennen in die Favoritenrolle. Beide Läufe zusammen mit der F.2 Italien Trophy verliefen äußerst turbulent. Vor dem 1.Rennen hatte ein Regenschauer die äußeren Bedingungen im Autodromo „Enzo e Dino Ferrari“ verändert, so dass sich die Rennleitung für ein Wet Race entschied. Einige Piloten der italienischen Formel 3-Szene entschieden sich für Regenpneus und konnten nach dem Start einen Vorteil erzielen. Die Strecke trocknete aber zunehmend ab, so dass die Fahrerfraktion mit Slick-Reifen nun im Vorteil war.

Weiterlesen...

Volles Haus im Autodromo „Enzo e Dino Ferrari“

REMUS Formel Pokal – Imola

14 Tage nach dem Saisonstart auf dem Red Bull Ring kommt der REMUS Formel Pokal nach Imola. Das Autodromo „Enzo e Dino Ferrari“ ist der Austragungsort des 2.Wochenendes (27.-29.05.) zum Racing Weekend im Rahmen des Italienischen Championato Gran Turismo, dem Italian F.4 Championship und  Porsche Carrera Cup Italia, sowie dem Championato Italiano Sport Prototipi. Damit sind fast alle hochkarätigen Kategorien im Rundstreckensport in Imola am Start. Der REMUS Formel Pokal wird zusammen mit der F.2 Italien Trophy fahren, die überwiegend mit Formel 3 Fahrzeugen bestückt ist. Es ist zugleich eine Neuauflage der Kooperation mit der F.2 Italien Trophy, welche 2015 in Monza und Brünn sehr gut funktioniert hat. 2014 war man übrigens das erste mal in Imola mit dem REMUS Formel Pokal zu Gast. Insgesamt werden 30 Formel 3-Fahrzeugen am Start sein. Mit Sicherheit eines der stärksten Felder, die es überhaupt in der Formel 3 heutzutage gibt.

Weiterlesen...

nach oben